zu den Diagrammen

New ConTex - Alle Raten/Angaben in US-Dollar($)

Chart - Logo New Contex Additional Information
12 months 24 months 12 months 6 months
Datum Type 1100 Type 1700 Type 2500 Type 2700 Type 3500 Type 4250 ConTex Type 2500 Type 2700 Type 3500 Type 4250 Type 1100 Type 1700
18.01.2018 7.010 9.291 10.163 10.160 9.884 9.820 417 9.309 9.265 8.937 8.407 6.736 8.962
16.01.2018 6.967 9.222 10.134 10.122 9.852 9.763 415 9.259 9.234 8.874 8.317 6.697 8.901
11.01.2018 6.909 9.082 10.040 10.040 9.775 9.648 411 9.169 9.144 8.760 8.155 6.648 8.758
09.01.2018 6.837 8.977 10.020 10.078 9.760 9.648 409 9.122 9.144 8.684 8.095 6.590 8.654

Alle Informationen
zu den Diagrammen
Disclaimer lesen

Fixbo - Index

News

(03.01.2018) The competent federal authorities reminded ship owners, operators, masters and persons-in-charge that the annouced speed limit system governing the speed of vessels on the river Elbe would come into operation on January 2, 2018. There will be speed controls from January 2, 2018 (trial phase). Violations will be punished from April 1, 2018. The speed limits are imposed to avoid negative impacts on the environment. For further information please contact your local agent. 

(19.12.2017) Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute die Klagen von Privateigentümern aus Övelgönne und Blankenese gegen den Planfeststellungsbeschluss für die Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe abgewiesen.

Die Planfeststellungsbehörde ist zu Recht zu der Einschätzung gelangt, dass das Ausbauvorhaben weder die Standsicherheit des Elbhangs gefährdet noch vorhabenbedingt erhebliche Beeinträchtigungen von Gesundheit und Eigentum durch Bau- und Schiffsverkehrslärm sowie Erschütterungen drohen. Gegen die Fachgutachten, die dieser Bewertung zugrunde liegen, haben die Kläger keine durchgreifenden Bedenken erhoben. Die möglichen Auswirkungen der im November 2016 planfestgestellten Westerweiterung des Containerterminals Eurogate am Südufer der Elbe musste die Planfeststellungsbehörde vorliegend nicht einbeziehen. Ihre Annahme, dass die Fahrrinnenanpassung allenfalls geringfügige Auswirkungen auf den Hochwasserschutz  für die Kläger in Övelgönne hat, ist ebenfalls nicht zu beanstanden. Die Wahl des Standortes für das neue Oberfeuer (Leuchtturm) der Richtfeuerlinie Blankenese beruht auf einer fehlerfreien Abwägungsentscheidung. Dass von dem ca. 70 m hohen Oberfeuer für das Nachbargrundstück eine bedrängende Wirkung ausgeht, hat die Planfeststellungsbehörde unter Hinweis auf den Durchmesser des Oberfeuers (4 m), den Abstand zum benachbarten Wohngebäude (ca. 38 m) und den umgebenden Bewuchs mit hohen Bäumen vertretbar verneint.


Damit sind beim Bundesverwaltungsgericht aktuell keine Klagen mehr gegen die Fahrrinnenanpassung anhängig.

(4.12.2017) The Ballast Water Convention is in force as of 8 september 2017 and is applicable to all ships, which are carrying ballastwater. These ship need to have a certificate, an approved management plan and a ballastwater record book on board.

The purpose of the Convention is to prevent the introduction of alien or new species in the aquatic environment. These species are being carried on board of sea-going vessels in the ballastwater and may be harmful to the aquatic environment. Ships will have to treat their ballastwater or will have to prevent in another way the transport of species.

For further details, please contact the association or have a look on www.deutsche-flagge.de

Pressemitteilungen

(19.1.2018) This week the New ConTex moved another 6 points (=1,5%) up, which is confirming the overall trend in the market where the signs remain positive.Todays level of 417 points was last seen in  Autumn 2015 with 416 points on 15th October 2015! The Index is now continously going up since mid Novermber 2017 coming from 399 points. A year ago the ConTex remained around 300 points from mid October 2016 until end February 2017.

Every segment in the New ConTex is actually showing positive tendency compared to the week before. Highlighted in actual rates by the 1700 TEU size basis 12 mos evaluation with an increase of more than USD 200 daily as we expected already in our commentary last week. 

The biggest gain was actually seen in the Panamx (4250 TEU) evaluation for the 12 mos period with USD 252 daily = 3,1% on a Week-on-Week basis.

This general trend will likely continue, especially in the smaller sizes, as Owners successfully aim for an increase on hire levels compared to "last done".

(5.1.2018) The new tables of pilotage dues for all German sea pilotage districts are available under:

www.wsd-nord.wsv.de/Schiff-WaStr/Schifffahrt/Lotswesen/Lotstarifordnungen/index.html

(19.12.2017) Mit großer Erleichterung nehmen die Hamburger Schiffsmakler die heutige Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts wahr. Hierzu sagt der Vorsitzende der Vereinigung Hamburger Schiffsmakler und Schiffsagenten e.V., Christian Koopmann: „Die Bedeutung der heutigen Entscheidung darf nicht gering geachtet werden. Nunmehr ist endlich der Weg frei, zumindest juristisch. Auf dieses wichtige Zeichen für die Zukunftsfähigkeit des Hamburger Hafens hat man in den Zentralen der internationalen Reedereien lange gewartet. Es bleibt zu hoffen, dass die weiteren Schritte ebenfalls zeitnah erfolgen können.“

 

Koopmann verwies in diesem Zusammenhang auf die positiven Auswirkungen solcher Maßnahmen für die Häfen. „Ohne die Scheldeanpassung wäre Antwerpen der deutliche Zuwachs in den letzten Jahren nicht gelungen. Daher ist der Plan zur Fahrrinnenanpassung auf der Elbe weiterhin richtig und für die Sicherung der Wettbewerbsposition Hamburgs unverzichtbar.“ Nach Aussage Koopmanns ist nicht zu vergessen, dass der Warentransport per Schiff nach wie vor die umweltfreundlichste Variante der Güterbeförderung darstellt.  So gesehen, komme der Entscheidung für die Anpassung der Fahrrinne sowie des Ausbaus des Hafens auch eine ökologische Komponente zu.

 

In diesem Zusammenhang wiederholte der VHSS-Vorsitzende seine Kritik an den Umweltverbänden. Koopmann abschließend: „Auch wenn wir leider immer noch nicht die Fahrrinnenanpassung beginnen können, so gilt es doch festzuhalten, dass der NABU und der BUND ihre Gerichtsverfahren verloren haben. Anstatt neue juristische Verfahren anzukündigen, wäre es nur fair und anständig, dieses endlich zu akzeptieren. Das ist auch Ausdruck rechtstaatlichen Denkens. Es ist nicht ehrenrührig in einem Rechtsstreit zu unterliegen - es wird nur peinlich, wenn man sich partout weigert, dieses Ergebnis anzuerkennen, weil es nicht in die eigene Ideologie passt.“ Aus Sicht der VHSS sollten sich die Verbände konstruktiv in die Pläne zur Planergänzung einbringen, aber nicht wieder versuchen, über diesen Umweg das Gesamtprojekt zu torpedieren.