zu den Diagrammen

New ConTex - Alle Raten/Angaben in US-Dollar($)

Chart - Logo New Contex Additional Information
12 months 24 months 12 months 6 months
Datum Type 1100 Type 1700 Type 2500 Type 2700 Type 3500 Type 4250 ConTex Type 2500 Type 2700 Type 3500 Type 4250 Type 1100 Type 1700
20.07.2017 6.377 7.339 9.596 10.030 9.638 8.745 381 8.562 9.011 8.372 7.231 5.986 7.027
18.07.2017 6.384 7.336 9.601 10.047 9.658 8.786 381 8.566 9.029 8.404 7.316 5.976 7.025
13.07.2017 6.385 7.333 9.569 10.084 9.671 8.811 381 8.565 9.067 8.443 7.323 5.976 7.003
11.07.2017 6.414 7.297 9.570 10.134 9.728 8.887 382 8.569 9.091 8.508 7.392 6.007 6.993

Alle Informationen
zu den Diagrammen
Disclaimer lesen

Fixbo - Index

News

(19.07.2017) Auf der heutigen Gründungsversammlung in Hamburg hat sich das Deutsche Maritime Zentrum e.V. konstituiert. Das Zentrum bezweckt die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft des gesamten deutschen maritimen Standortes sowie die Stärkung des Know-hows und der Berufsperspektiven in der maritimen Wirtschaft. Dazu gehört auch die Bearbeitung und Koordinierung von maritimen Querschnittsthemen, die eine branchenübergreifende Betrachtung erfordern.

Die Gründung des Zentrums geht auf die Initiative des Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) und der Gewerkschaft IG Metall, die bereits seit einigen Jahren für die Einrichtung einer maritimen Forschungsstelle geworben haben, und einen Beschluss des Deutschen Bundestages zurück. Neben dem VSM sind auch der Zentralverband Deutscher Schiffsmakler e.V. (ZVDS), der Verband Deutscher Reeder (VDR), der Zentralverband Deutscher Seehafenbetriebe e.V. sowie die Länder Hamburg und Niedersachsen und der Bund Gründungsmitglieder.

Zur Aufgabenstellung des Zentrums zählen die Anregung und Koordinierung von Forschung, Entwicklung und Innovation ebenso wie die Zusammenarbeit und die Unterstützung der maritimen Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Hand in Deutschland branchen- und länderübergreifend.

Als Think-Tank sollen des Weiteren Informationen zu relevanten Markt-, Politik- und Rechtentwicklungen sowie durch öffentlichen Wissenstransfer bereitgestellt werden. Außerdem hat der Verein die Unterstützung bei der Weiterentwicklung nationaler, europäische und internationaler technischer Standards und Normen sowie bei der Entwicklung und Umsetzung von Standards und Normen in der maritimen Branche zum Zweck.

Schließlich soll der maritime Standort durch den Informationsaustausch zwischen Unternehmen der maritimen Branche und der öffentlichen Hand gestärkt und bei der Entwicklung und Umsetzung von Standards für den Klima- und Umweltschutz mitgewirkt werden.

Zur Finanzierung des Zentrums hat der Bundestag im Bundeshaushalt 2017 für die dreijährige Anlaufphase des Deutschen Maritimen Zentrums zunächst insgesamt neun Mio. Euro bereitgestellt.

 

(14.07.2017) Um schneller Erfolge bei der Luftreinhaltung im Hafen zu erzielen, erhöht die Hamburg Port Authority (HPA) rückwirkend zum 1. Juli 2017 den Rabatt beim Hafengeld für die Nutzung von umweltfreundlichem Hafenstrom. Kreuzfahrt- und Containerschiffe im Überseeverkehr können nun bis zu 3.000 Euro statt bisher bis zu 2.000 Euro sparen. Damit möchte die HPA die Hafennutzer noch mehr davon überzeugen, auf die für sie günstigere Eigenstromerzeugung während der Liegezeit zu verzichten.

Unter Hafenstrom versteht die HPA beispielsweise die Nutzung von Landstromanlagen wie am Cruise Center in Altona, aber auch von alternativen Strom-Versorgungen während der Liegezeit, beispielsweise mit LNG (Flüssigerdgas). Die Fokussierung auf Kreuzfahrtschiffe und Containerschiffe erfolgt, weil diese aufgrund ihres Funktionsprofils einen vergleichsweise hohen Strombedarf haben. Mit entsprechenden Maßnahmen der Reeder können hier am schnellsten Erfolge bei der Luftreinhaltung erzielt werden.

Im Laufe der nächsten Jahre sollen gemäß des jüngst beschlossenen 2. Luftreinhalteplans weitere Landstromanlagen gebaut werden. Auch sogenannte PowerPacs sollen zum Einsatz kommen. Darunter sind mobile, umweltfreundliche Stromversorgungseinheiten zu verstehen, mit denen beispielsweise Containerschiffe während der Liegezeit ihren Strombedarf decken können.

„Mit unserer auf Nachhaltigkeit ausgelegten Unternehmens- und Umweltstrategie setzen wir somit ein klares Signal für die Hamburger Bürger und die Reedereien. Unser Ziel ist es, einen Beitrag zur Luftreinhaltung zu leisten und Hamburg als Anlaufhafen attraktiv zu halten“, sagt Tino Klemm, CFO und Mitglied des Management Boards der HPA.

(26.6.2017) Der Zentralverband Deutscher Schiffsmakler e.V. (ZVDS) und die Softship AG haben eine Kooperation vereinbart. Auf dieser Grundlage erhalten ZVDS-Mitglieder Sonderkonditionen für das Produkt Softship.SAPAS. Bei Softship.SAPAS handelt es sich um eine WEB basierte Plattform, die Hafenagenten die Akquisition und die Abwicklung von Hafenanläufen erleichtern soll.

Softship.SAPAS zeichnet sich durch eine automatische Angebotserstellung auf Basis hinterlegter Tarife aus, und bietet seinen Nutzern ein anpassungsfähiges System, das auf ihre speziellen Bedürfnisse und Anforderungen zugeschnitten ist. ZVDS-Mitglieder erhalten neben weiteren Vorteilen kostenfreie Trainings, kostenfreien Support beim Einrichten von Softship.SAPAS und 25% Bonus Credits bei jedem Einkauf.

Als Kontaktperson bei der Softship AG steht ihnen Herr Nik Wittern (Sales Director, Phone: +49(0)40-89 06 8-0, E-Mail: Nik.Wittern@softship.com Internet: www.softship.com) zur Verfügung.

http://www.softship.com/media/sapasnews/sapasnews9.html

Pressemitteilungen

(14.07.2017) The market has slowed down a bit due the summer as historically tends to, the mood of operators seems a bit to be wait and see especially in the bigger segments. One of the segments that was mainly affected is the Panamax segment that is facing a downturn in the last weeks even though now it seems having reached a sort of stable level assessed around USD 7,300 for 12 months period. The 2800 TEU segment seems still stable in Asia where vessels are still managing to secure charterers at around USD 9k whereas in the Atlantic some spot tonnage are starting to build up and has to be seen how this will impact rates there.

In the smaller segment namely 1700 and 1100 the market has been moving sideways recently. In the 1100 the Atlantic is stronger than pacific whereas in the 1700 teu segment the situation is fairly similar, except for Caribs where the rates achievable seems to be higher.

Overall the situation is better compared to one year ago, especially because in Spring this year we saw a considerable rates increase shown in the New ConTex index accordingly in nearly all segments, especially 2,500-2,800-3,500 and 4,250

(09.06.2017) The New ConTex followed its trend of the last 2 weeks and dropped another 3 points during last week. The Index is now back below the 400 mark at 398 points, which we saw last in April this year (week 16).

Last week all the Week-on-Week rates were already in red, but at least some (2500 and 2700Teu) of the Month-on-Months rates still remained in black we saw that last week even these number slipped into red basis M-o-M.

Mainly all sizes basis W-o-W are just showing small decreases (around/less then 1%) and only the old Panamax size of 4250 Teu is down by more then 2% in both evaluations (12 mos and 24 mos). We do fear that the above mentioned trend may till continue as especially the old Panamax size may likely suffer further.

(26.5.2017) The New ConTex Index has lost ground for the first time this year, shedding 3 points to stand at 407. Whilst not unexpected because of the current weakness in the old panamax 4250 TEU class, it nevertheless comes as a small shock to those hoping the market would continue its upward trend even at a much slower pace that witnessed recently.

Although the 4250 TEUs have experienced the largest losses, being marked down 2.4% and 3.0% (24 months and 12 months respectively) since last week, all the sizes tracked by New ConTex have been marked lower. The 3500 TEUs have also begun to lose ground, contrary to the expectation of market watchers who had assumed that the scarcity of such units to the market would have maintained rate levels; unfortunately the demand for 3500 TEUs has fallen away sharply enough to overcome this scarcity. The 3500 TEUs have been marked 1.3% and 1.5% (24 months and 12 months respectively) since last week.